Was ist Bitcoin: Alles, was du wissen musst

Bitcoin ist eine digitale Währung, die 2009 von Satoshi Nakamoto, einem noch unbekannten Pseudonym, geschaffen wurde. Bitcoin ist eine Kryptowährung, was bedeutet, dass sie Kryptografie verwendet, um die Sicherheit und Integrität von Zahlungen zu garantieren. Das Besondere am Bitcoin ist, dass es nur eine begrenzte Anzahl von ihm gibt: 21 Millionen. Am 1. April 2022 waren bereits über 19 Millionen Bitcoins im Umlauf. Das bedeutet, dass nur 2 Millionen = ca. 10 % in den nächsten 120 Jahren hinzukommen werden.

1. Bitcoin-Einführung

Bitcoin ist eine Kryptowährung und ein Zahlungssystem, das 2008 von einer anonymen Person oder einer Gruppe von Personen unter dem Namen Satoshi Nakamoto vorgeschlagen und 2009 eingeführt wurde. Das Besondere an Bitcoin ist, dass es nur maximal 21 Millionen geben wird.
Bitcoins werden als Belohnung für einen Prozess geschaffen, der als Mining bekannt ist. Sie können gegen andere (Krypto-)Währungen, Produkte und Dienstleistungen getauscht werden. In den letzten Jahren haben immer mehr Unternehmen wie PayPal, Starbucks und viele mehr Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. Bitcoin wird oft als die erste Kryptowährung bezeichnet, obwohl es ähnliche Systeme schon vorher gab (Bitgold).

2. Wie funktioniert Bitcoin?

Bitcoin ist ein (Zahlungs-)Netzwerk, das auf einem Protokoll basiert, das als Blockchain bekannt ist. Die Blockchain besteht aus einzelnen Blöcken, die chronologisch zusammengestellt werden. Diese Blöcke enthalten Informationen über einzelne Transaktionen. Bitcoin ist so konzipiert, dass er ohne einen Mittelsmann funktioniert, d. h. ohne eine Bank oder ein Unternehmen, das eine Transaktion abwickelt und bestätigt.

Wenn Person A Bitcoin an Person B senden möchte, wird diese Transaktion zusammen mit den Transaktionen anderer Teilnehmer in einer Liste, einem Block, aufgezeichnet und im Netzwerk veröffentlicht.

Die Nodes (Miner) haben nun die Aufgabe, die Transaktionen zu überprüfen.

Sobald dies geschehen ist, wird der Block am Ende der Blockchain hinzugefügt.

Die Transaktion wird jetzt unwiderruflich in der Blockchain aufgezeichnet und Person B erhält Zugriff auf die von A gesendeten Bitcoin.

3. Wie werden Bitcoins geschürft?

Das Mining bringt neue Bitcoin in Umlauf. Miner werden mit Bitcoin belohnt, wenn sie Transaktionen verifizieren und in der Blockchain festhalten.
Bitcoin-Mining wird mit speziellen Computern durchgeführt. Diese Computer sind dafür ausgelegt, Lösungen für schwierige mathematische Probleme zu berechnen. Miner werden mit einer bestimmten Anzahl von Bitcoins pro gelöstem Block belohnt. Die Menge an Bitcoin, die an Miner verteilt wird, halbiert sich alle 4 Jahre. Daher wird es etwa noch 120 Jahre dauern, bis der letzte Bitcoin gemined wurde.

BTC-Mining einrichten:

  • Wähle einen Mining-Pool:
    Ein Mining Pool ist eine Gruppe von Minern, die zusammenarbeiten, um einen Block zu lösen und die Belohnungen zu teilen. Es ist eine gute Idee, einem Mining-Pool beizutreten, weil du dann bessere Chancen auf eine Belohnung hast, ähnlich wie beim Lotto-Gemeinschaftstipp. Du bekommst den Jackpot nicht allein, aber du bekommst regelmäßig kleinere Beträge.
  • Lade die Mining-Software herunter:
    Sobald du einem Mining-Pool beigetreten bist, musst du die Mining-Software herunterladen. Damit kannst du deine Mining-Hardware mit dem Pool verbinden, mit dem Mining beginnen und den Erlös auf dein BTC-Wallet senden.
  • Konfiguriere deine Mining-Software:
    Die meisten Mining-Softwareprogramme müssen konfiguriert werden, bevor du mit dem Mining beginnen kannst. Zumindest musst du den Benutzernamen und das Passwort deines Mining-Pools eingeben.
  • Beginne mit dem Mining:
    Sobald du alles eingerichtet hast, kannst du mit dem Mining beginnen! Klicke einfach auf “Start Mining” und deine Mining-Software macht sich an die Arbeit.

4. Wo kann ich Bitcoins kaufen und wie kann ich sie aufbewahren?

Bitcoin können an verschiedenen Börsen wie Coinbase und Binance gekauft und in einer Bitcoin-Wallet gespeichert werden. Wallets können entweder software- oder hardwarebasiert sein. Software-Wallets befinden sich auf deinem Computer oder Handy, während Hardware-Wallets physische Geräte sind, die deine Bitcoins speichern.

Schritte zur Aufbewahrung von BTC:

  • Erstelle ein Bitcoin Wallet: Du brauchst ein Bitcoin Wallet, um deine Bitcoins zu speichern. Es gibt viele verschiedene Wallets zur Auswahl. Wir haben hier eine gute Übersicht über verschiedene Software- und Hardware-Wallets.
  • Besorge dir eine Bitcoin-Adresse: Dein Wallet erstellt dir eine Bitcoin-Adresse, mit der du Überweisungen empfangen kannst.
  • Bitcoins kaufen: Du kannst Bitcoins an einer Vielzahl von Börsen kaufen, wie z. B. Binance und Coinbase.

5. Sind BTC sicher

Sind Bitcoins sicher? Diese Frage stellen sich viele Menschen, die in Bitcoin investieren wollen, und es gibt keine einfache Antwort darauf. Bitcoin ist eine digitale Währung, die nicht von einer Regierung oder einem Finanzinstitut reguliert wird. Das macht sie zu einem Ziel für Hacker und Cyberkriminelle. Bitcoins können aber auch sehr sicher sein, wenn du die richtigen Vorsichtsmaßnahmen triffst.

Hier sind 10 nützliche Tipps, damit deine Bitcoins sicher sind:

  1. Verwende ein sicheres Passwort.
  2. Sichere dein Bitcoin Wallet mit einem starken Passwort.
  3. Gib deine Bitcoin Wallet ID oder dein Passwort nicht an andere weiter.
  4. Installiere einen Malware-Blocker auf deinem Computer.
  5. Halte deinen Computer mit den neuesten Sicherheitspatches auf dem neuesten Stand.
  6. Sei vorsichtig, wenn du auf Links klickst oder Anhänge in E-Mails öffnest.
  7. Vergewissere dich, dass du einen seriösen Bitcoin-Wallet-Anbieter benutzt.
  8. Erstelle regelmäßig Sicherungskopien deines Bitcoin-Wallets.
  9. Lagere keine großen Mengen an Bitcoins an einem Ort.
  10. Behalte die Nachrichten im Auge und sei dir über neue Sicherheitsbedrohungen bewusst.

6. Was sind die mit Bitcoin verbundenen Risiken?

Bitcoin ist eine neue und riskante Investitionsmöglichkeit. Es gibt verschiedene Risiken, die mit einer Investition in Bitcoins verbunden sind, zum Beispiel:

  • Riskante Investition:
    Bitcoin ist eine neue Technologie. Es gibt keine Garantie, dass es erfolgreich sein wird oder dass du einen Gewinn machst.
  • Volatilität:
    Der Preis von Bitcoins kann sehr stark schwanken. Der Wert deiner Investition kann schnell steigen oder fallen.
  • Verlustrisiko:
    Bitcoins sind digital und können gestohlen werden oder verloren gehen, wenn dein Computer gehackt wird oder wenn du dein Bitcoin Wallet verlierst.
  • Risiko von Betrug:
    Es gibt diverse Betrugsfälle mit Bitcoin. Sei vorsichtig, wenn du mit Online-Diensten oder Händlern zu tun hast, die Bitcoins akzeptieren.

Fazit

BTC ist eine einzigartige neue Technologie, die nicht unterschätzt werden sollte. Ein ausgewogenes Portfolio sollte auf jeden Fall einen Teil in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen enthalten. Aber Bitcoin ist auch nicht ohne Risiko. Die Volatilität ist immer noch sehr hoch und die Betrüger kommen immer wieder um die Ecke. Es gibt jedoch Möglichkeiten, deine Investition zu schützen. Wenn du unsere Tipps befolgst, kannst du sicherstellen, dass deine Bitcoins sicher und geschützt sind. Hast du schon in Bitcoins investiert? Welche Erfahrungen hast du bisher gemacht? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.